Suchtprävention an Schulen

Präventionsarbeit an Schulen

Seit 2016 führt der Verein-t im Zollhaus Ruhland e.V.  Suchtprävention an Grund- und Oberschulen sowie Gymnasien/OSZ durch. 

 

Für uns bedeutet Suchtprävention orientiert an der Lebenswelt der Kinder- und Jugendlichen über Suchtmittel aufzuklären, zu diskutieren und mit den Kinder- und Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Wir möchten den Erstkontakt zu Suchtmitteln mit unserer Arbeit weit hinauszögern.

Wichtigstes Ziel der Arbeit mit Kinder und Jugendlichen ist, sie über Rauschrisiken und  Gefahren zu informieren und sie zu befähigen, Suchtmittelgebrauch von  Sucht-mittelmissbrauch unterscheiden zu können.


Die Stärkung von Schutzfaktoren vor missbräuchlichem, abhängigem Suchtmittelkonsum, süchtigen Verhalten steht im Focus unserer Arbeit. Des Weiteren die Sensibilisierung zum verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln und sucht-gefährdeten Verhaltensweisen. Fachliche Informationen zur Wirkungsweise und Gefahren der Suchtmittel.

Bevor wir mit der Arbeit der Suchtprävention beginnen, müssen wir die Kinder und Jugendlichen selbstsicher und selbstbewusst machen. Ein klares Nein zu Suchtmitteln ist enorm wichtig!


In den sozialen Kompetenztrainings lernen die Kinder- und Jugendlichen, was Selbstsicherheit im Alltag bedeutet. In Rollenspielen lernen die Kinder- und Jugendlichen, wie sie sich in Gruppensituationen selbstsicher und stark verhalten können. Hierbei spielt das Thema Gruppendruck eine große Rolle. Was ist Gruppendruck und wie kann ich Gruppendruck mutig und selbstbewusst entgegentreten.

Wir möchten die gesundheitsfördernden Potentiale, in der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen, ausschöpfen.

Unser Angebot



Oberziele unserer Arbeit sind die lebensweltbezogene Prävention und

Gesundheitsförderung.


  • Fachlicher Ansprechpartner für Schulen, Jugendeinrichtungen, Lehrer, Eltern oder Kollegen/-innen
  • Präventionsveranstaltungen zu allen Suchtmitteln
  • Veranstaltungen zur Stärkung der Lebenskompetenzen 
  • Veranstaltungen zur Gewaltprävention
  • Durchführung von Projekten und Workshops
  • Unterstützung bei der Durchführung von Gesundheitstagen
  • Elternabenden zu Themen der Suchtprävention
  • Elternbildungsreihen
  • Fort- und Weiterbildung für Lehrer/-innen
  • Fort- und Weiterbildung für Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagogen
  • Allgemeine Multiplikatorenarbeit
  • Netzwerkarbeit mit anderen Kooperationspartnern


  • Förderung sportlicher Aktivitäten

  • Selbstsicher im Alltag unterwegs sein

  • Fachliche Informationen zur Wirkungsweise und
    Gefahren der Suchtmittel

  • Stärkung von Schutzfaktoren vor missbräuchlichem, abhängigem Suchtmittelkonsum
    und süchtigen Verhalten

  • Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, pathologisches Glücksspiel, PC- und Onlinesucht
    und soziale Medien
  • Sensibilisierung zum verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln und sucht-gefährdeten
    Verhaltensweisen

Themen

Um auf Terminanfragen flexibel  zu reagieren  nehmen Sie bitte mit uns

4 – 6 Wochen vor dem Termin Kontakt auf.

Alle Angebote sind für Schulen kostenlos.

Für Fortbildungen, nach individueller Absprache.

Andreas Thamm - Dipl.Sozialarbeiter / Sozialpädagoge FH, Suchttherapeut VT

0176-42034191

035752-968025


Aline Kunze - Sozialarbeiterin

0176-55067585


Suchtpraevention.zollhaus@gmx.de